Schul- und Disziplinarordnung

Schulordnung

Miteinander umgehen

  • Wir respektieren unsere Mitschüler*innen und Lehrpersonen.
  • Wir begegnen den Schulwarten, den Mitarbeiterinnen im Sekretariat, Experten und allen Personen, mit denen wir in der Schule Kontakt haben, mit Höflichkeit und Respekt.
  • Wir gehen fair, rücksichtsvoll und hilfsbereit miteinander um.
  • Wir sind höflich, grüßen einander und schließen niemanden aus.
  • Wir lösen Konflikte friedlich.
  • Wir achten darauf, einander nicht zu verletzen.

Auf dem Schulweg

  • Alle Schüler*innen haben das Recht, sicher und ohne Störungen und möglichst gefahrenfrei in die Schule zu kommen.
  • Wir verhalten uns auf dem Schulweg und an der Bushaltestelle angemessen und verletzen niemanden.
  • Wir drängen nicht beim Einsteigen in den Bus, halten den Bus sauber und begegnen anderen Fahrgästen respektvoll.
  • Wir haben den Mut, Störungen und Bedrohungen einer Vertrauenslehrperson zu melden.

Im Schulgebäude

Die Schule ist unser Lern- und Erfahrungsraum, hier wollen wir uns wohl fühlen.

  • Wir sind fünf Minuten vor Unterrichtsbeginn in der Schule und bereiten uns auf den Unterricht vor.
  • Wir halten alle Räume (Klassen, Gänge, Toiletten) und den Pausenhof sauber.
  • Wir verlassen sofort nach Unterrichtsschluss diszipliniert und ruhig das Schulgebäude. Die Aufsichtspflicht der Lehrpersonen endet am Unterrichtsende an der Schultür.
  • Wir betreten das Schulgebäude nicht außerhalb der Unterrichtszeit.

In der Pause und Mittagspause

  • Wir verhalten uns so, dass wir einander nicht verletzen und gefährden (z. B. keine Steine und Schneebälle werfen).
  • Wir lassen keine Abfälle liegen.
  • Wir nehmen eine gesunde Jause mit.

In der Mensa

  • In der Mensa sind wir ruhig.
  • Die Mensa gehört zum normalen Schulalltag dazu. Alle Regeln unserer Schulordnung (wie z.B. keine Handynutzung etc.) gelten auch für die Mensa.
  • Wir betreten die Mensa ruhig, drängeln nicht und setzen uns auf einen freien Platz.
  • Wir gehen respekt- und rücksichtsvoll miteinander um und befolgen die Anweisungen aller Mitarbeiter/innen und Lehrpersonen.
  • Wir halten uns an die allgemein gültigen Tischmanieren. Mit Essen und Getränk wird nicht gespielt.
  • Wir achten auf fremdes Eigentum und gehen verantwortungsbewusst mit dem Essgeschirr um.
  • Wir hinterlassen die Tische sauber und ordentlich und rücken die Stühle wieder an den Tisch.

Umgang mit eigenen und fremden Gegenständen

  • Wir achten fremdes Eigentum.
  • Wir bezahlen angerichtete Schäden, die Haftung liegt bei den Erziehungsberechtigten.
  • Wir passen auf unsere Schulbücher und Arbeitsmaterialien auf. Wer sie beschädigt oder verliert, muss sie ersetzen.
  • Wir lassen Gegenstände, die nicht zum Unterricht gehören, zu Hause.
  • Die Schule haftet nicht für verlorengegangene, beschädigte und gestohlene Gegenstände.
  • Wir teilen den Lehrpersonen Abwesenheiten am Mensatag in der ersten Unterrichtsstunde über das Mitteilungsheft mit.

Lehrausgänge

  • Die Verhaltensregeln der Schulordnung gelten auch bei Lehrausgängen.
  • Das Mitnehmen von elektronischen Geräten, Spielkonsolen etc. ist bei Lehrausgängen nicht erlaubt.
  • Die Verwendung von Mobiltelefonen ist nur im Notfall erlaubt und wird auf alle Fälle von den Lehrpersonen geregelt.

Bei Abwesenheit

  • Wir bringen für jede Abwesenheit eine schriftliche Rechtfertigung, welche ins Mitteilungsheft eingetragen wird. Für krankheitsbedingte Abwesenheiten ist kein ärztliches Zeugnis notwendig.
  • Wir dürfen das Schulgebäude während der Unterrichtszeit nur dann verlassen, wenn die Einverständniserklärung der Eltern schriftlich vorliegt.
  • Im Krankheitsfall oder bei Unfällen müssen die Schüler*innen von den Eltern abgeholt werden.

Weiteres

  • Mobiltelefone dürfen in der Schule nicht für private Zwecke verwendet werden. Eine Verwendung ist nur auf ausdrückliche Anweisung der Lehrperson für Unterrichtszwecke zulässig. In der Mittelschule werden Mobiltelefone deshalb während der Unterrichtszeit in einer eigenen, verschließbaren Handybox aufbewahrt. Verstöße gegen diese Regelung haben eine disziplinarische Maßnahme und die Abnahme des Mobiltelefons zur Folge.
  • Im gesamten Schulbereich und bei außerschulischen Veranstaltungen herrscht Rauchverbot.
  • Im gesamten Schulbereich und bei außerschulischen Veranstaltungen ist der Konsum von Alkohol und Energydrinks verboten.
  • Die Schule ist sowohl der Arbeitsplatz für Lehrer*innen und Verwaltungspersonal als auch für Schüler*innen. Deshalb erscheinen wir sauber, gepflegt und angemessen gekleidet zum Unterricht. Wir lernen, uns je nach Anlass angemessen zu kleiden. Wir tragen daher in der Schule und bei schulischen Veranstaltungen keine Kleidung, die sexuell provozierend wirkt. ( z.B. bauchfreie Tops, zu kurze Hosen, zu tiefe Ausschnitte..) Ebenso sind rassistische oder beleidigende Symbole oder Aufschriften auf Kleidung unerwünscht.

 

Disziplinarordnung des Schulsprengels Deutschnofen

Erstellt auf der Grundlage der Schüler*innencharta

Disziplinarverstöße

körperliche und seelische Gewalt:

  • Verletzen der Intimsphäre
  • absichtliches Verletzen von Mitmenschen
  • Mobbing
  • Kraftausdrücke und beleidigende Äußerungen
  • sich und andere in gefährliche Situationen bringen

Verstöße gegen fremdes Eigentum:

  • Diebstahl
  • mutwilliges Zerstören, Beschädigen und Verschmutzen

Wiederholtes Nichteinhalten von Regeln und Vorschriften:

  • Verstöße gegen die Schulordnung
  • Verstöße gegen die Klassenregeln

 

Vorgangsweise und Maßnahmen bei Disziplinarmaßnahmen:

Disziplinarmaßnahmen haben einen erzieherischen Zweck und zielen darauf ab, das Verantwortungsbewusstsein zu stärken. Sie sollen zu einem korrekten Verhalten innerhalb der Schulgemeinschaft führen. Sie sind immer zeitlich begrenzt und stehen in ausgewogenem Verhältnis zum Verstoß und sind möglichst dem Prinzip der Wiedergutmachung verpflichtet.

Wer

Maßnahmen

Lehrperson

und/oder SFK

  • persönliches Gespräch mit allen Beteiligten; der/die Betroffene muss Gelegenheit erhalten, seine Gründe darzulegen und sich zu rechtfertigen
  • gemeinsames Treffen von Vereinbarungen/ Maßnahmen zur Wiedergutmachung (Entschuldigung, zusätzliche Arbeitsaufträge, die der Gemeinschaft von Nutzen sind; zusätzliche sinnvolle Lernarbeit, die auch kontrolliert wird; Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes z. B. durch Putzen, Aufräumen, Anstreichen u. a.)
  • Eintragung ins Klassenregister
  • Mitteilung an die Eltern
  • Bei schwerwiegenden Vorfällen werden die Eltern zu einer Aussprache eingeladen

Klassenrat

Außerordentliche Klassenratssitzung bei schwerwiegenden oder wiederholten Disziplinverstößen mit Beschluss der Disziplinarmaßnahmen:

 

Bei mutwilliger Sachbeschädigung sind die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten zum Schadensersatz verpflichtet.

 

Vergehen im Zusammenhang mit Gewaltanwendung, Drogen, Waffen etc. werden an die zuständigen Behörden weitergeleitet

 

Im Falle schwerer oder wiederholter Disziplinverstöße erfolgt ein Ausschluss von 1 -15 Tagen vom Unterricht

 

Disziplinarmaßnahmen mit dem Ziel der Wiedergutmachung

 

Evtl. Anfordern von Beratung und Hilfestellung (Schulberatung, schulpsychologischer Dienst, Sozialdienste u. a.)

Ausschluss von schulbegleitenden Aktivitäten, wenn durch die Nichteinhaltung von Regeln ein Sicherheitsrisiko besteht bzw. in dieser Zeit eine für den Schüler sinnvolle Lernarbeit erzieherisch sinnvoll erscheint.

 

Rekursmöglichkeiten: Gegen sämtliche Disziplinarmaßnahmen können die Erziehungsberechtigten innerhalb von 5 Tagen einen Rekurs bei der schulinternen Schlichtungskommission einlegen. Liegt ein Rekurs vor, tritt die schulinterne Schlichtungskommission zusammen und entscheidet, ob die Maßnahme aufzuheben, umzuwandeln oder umzusetzen ist.