Sozialpädagoginnen: Rückblick

Erstes Jahr Schulsozialpädagogik

Ein Rückblick

Das erste Jahr als Schulsozialpädagoginnen an unserem Schulsprengel neigt sich dem Ende zu und wir möchten einen kleinen Einblick in unsere Tätigkeiten gewähren.

 

 

Wir haben zahlreiche Einzelgespräche mit Schülern und Schülerinnen unserer 7 Schulstellen geführt, genauso mit Eltern und Lehrpersonen. Unser Hauptaugenmerk war und ist es, einen Beitrag zu leisten, dass sich alle Beteiligten gut verstehen, konstruktiv zusammenarbeiten, im Austausch bleiben und zum Wohle der Kinder und Jugendlichen verantwortungsvolle Entscheidungen treffen können.

In all den Gesprächen hat sich ganz klar gezeigt, dass die Themen bei Jungs und Mädchen nicht dieselben sind; Mädchen im Altern von 9 bis 15 Jahren beschäftigen sich hauptsächlich mit den Themen Selbstwert, Selbstwirksamkeit und mit Stress (schulischer oder familiärer/beziehungstechnischer Art). Für die Jungs in derselben Altersklasse spielen vor allem die Anerkennung mit Autoritätspersonen eine Rolle, sowie auch der Umgang mit Gefühlen, hauptsächlich mit Aggressionen und Gewalt. Gemein haben sowohl Mädchen als auch Jungs die Auseinandersetzung mit dem eigenen Verhalten, der Umgang mit Ungerechtigkeiten und der persönlichen sozialen Anerkennung und Positionierung.

Ein großes Thema, das sich sowohl durch die Grund – als auch die Mittelschule gezogen hat, ist Mobbing.

In diesem Zusammenhang, aber nicht nur, hat es von sozialpädagogischer Seite zahlreiche Interventionen in Form von Workshops, Projekten und Gruppenspielen gegeben.

Unsere Arbeit umfasste auch der Austausch und die Zusammenarbeit mit vielen Netzwerkpartnern, so zum Beispiel:

  • Jugenddienst
  • Sozialdienst
  • andere Sozialpädagogen im Schuldienst
  • professionelle Helfer beim Sanitätsdienst; Psychologen; Fachpersonal
  • Psychologischer Dienst und Fachambulanz
  • Forum Prävention, Young&Direct, Caritas
  • Familienberatungsstellen des Landes
  • Pädagogisches Beratungszentrum (PBZ); Schulamt
  • Antidiskriminierungsstelle Südtirols
  • Behörden: Carabinieri, Jugendgericht, Staatsanwaltschaft, Kinder- und Jugendanwaltschaft
  • Innerhalb der Gemeinden Deutschnofen und Welschnofen:
    • Bildungsausschüsse
    • Gemeindeausschuss und Gemeindereferenten
    • Bibliotheken

 

Abschließend können wir auch viele kleine, aber auch einige größere Erfolge sowie viele gelungene Interaktionen mit den insgesamt ____ Schülerinnen und Schülern unseres Schulsprengels zurückblicken.

Für die Zukunft wünschen wir uns, dass alle Beteiligten des Systems „SCHULE“, allen voran natürlich die Schülerinnen und Schüler, aber auch deren Eltern vertrauensvoll an uns herantreten mögen; für Gespräche jeglicher Art, Tipps, Ratschläge und Austausch sind wir jederzeit offen und dankbar.

 

Carolin Mittermair                 Iris Zelger